Unlängst haben wir über das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf berichtet, das eine Vorreiterrolle bei der Digitalisierung in Europa spielt. Dieser Tage beansprucht aber ein anderes Krankenhaus, das erste volldigitale Spital zu sein: nämlich das Humber River Hospital in Toronto, Kanada. Hier die Punkte, die den Unterschied ausmachen.

 

 

Das öffentliche Spital eröffnete vor zwei Tagen einen Neubau mit insgesamt 675 Betten, fast alle angeordnet in Einzelzimmern. Und dies scheint eine wichtige Bedingung zur Voll-Digitalisierung.

 

Das digitale Spital - Alles oder nichts - Seite 2

 

Konkret haben alle Patienten neben ihrem Bett einen Bildschirm, der als eine Art Cockpit dient. Man kann über Fingertipps aufs Patientendossier zugreifen, aber auch das Menu bestellen, ein Buch anwählen und lesen, skypen oder fernsehen.

  

Hinzu kommen weitere Management-Möglichkeiten für die Patienten – beispielsweise können sie über den gleichen Screen auch die Lichtstärke im Zimmer oder Rolläden steuern.

Der Monitor ersetzt auch den Alarmknopf: Man ruft das Pflegepersonal per Tipp auf den Bildschirm – und dieses wiederum kann sich in einer ersten Reaktion über das eigene Smartphone auf den Bildschirm zuschalten.

Die Pflegerinnen und Pfleger erhalten, sobald sie eingeloggt ist, auf ihrem Smartphone die nötigenInformationen über die Patienten ihrer aktuellen Schicht: Vitaldaten, Medikamente, Allergien, nächste Behandlungsschritte…

Während der Rapporte kommuniziert das Pflegepersonal nicht mehr über Papier, Anschlagbretter miteinander, sondern über eine elektronische Tafel. Ansonsten zeigt der Screen im Stationszimmer genau auf, wer sich in welchem Zimmer befindet.

Zur Kommunikation dient auch das Bett, welches beispielsweise die Gewichtsentwicklung ins Patientendossier notiert oder so eingestellt werden kann, dass das Pflegepersonal alarmiert wird, sobald die Person das Bett verlässt. 

 

 

Die Ärzte besprechen die Fälle ebenfalls meistens direkt am Bildschirm neben dem Bett, wobei sie dann die Medikation direkt bei der Spitalapotheke in Auftrag gegeben.

Dort wiederum stellt ein Roboter den Medikamentenmix pro Patient zusammen. Ein anderer Roboter wiederum sammelt die Medikamentenpakete einer jeweiligen Station und transportiert sie vor Ort. 

 

 

Vor den Patientenzimmern erhalten die Eintretenden schon mit einem kleinen Bildschirm am Eingang Hinweise, die zu beachten sind (Allergien? Sturzgefahr? Hände desinfiziert?). Dies wird möglich, da das neue Humber River Hospital fast nur noch Einzelzimmer hat (und man aus Diskretionsgründen auch darauf verzichtet, aussen Namen anzuschreiben).

  

 

Quelle

http://www.medinside.ch/

09.11.2015 | 10351 Aufrufe

Kommentare

Avatar
Sicherheitscode