Solarkatamaran wurde „Race for Water“-Stiftung gespendet.

TÛRANOR PLANET SOLAR liegt zur Zeit in Venedig und wird dort auf Ihren neuen Einsatz auf See als Botschafter für die “Race for Water”-Stiftung vorbereitet. Die Stiftung hat kürzlich die „Race for Water Odyssee“ gestartet, die weltweit auf die Verschmutzung der Ozeane durch Plastikmüll aufmerksam machen will. Es ist geplant die TÛRANOR PLANET SOLAR mit einem Labor auszustatten, in dem eingesammeltes Plastik analysiert wird.

Bei ihrer letzten Weltumrundung hat sich gezeigt, dass die TÛRANOR PLANET SOLAR in jedem Hafen ein Publikumsmagnet ist. Diese Aufmerksamkeit wollen die künftigen Betreiber nutzen und das Schiff zu einer Kommunikations- und Informationsplattform machen, die möglichst viele Menschen zu einem achtsamen Umgang mit der Umwelt und der Vermeidung von Plastikmüll erziehen soll.

Auch der jetzige Eigner und Auftraggeber für den Bau der Yacht bei Knierim freut sich, dass der Fokus weiterhin auf Umweltschutz und der Förderung erneuerbarer Energien liegt. Sein finanzielles und persönliches Engagement für die erste Weltumrundung mit einem ausschließlich von Solarenergie angetrieben Schiff hilft nun weiteren Umweltschutzprojekten und insbesondere dem Schutz des Wassers. In Zukunft wird die „Race for Water“-Stiftung gemeinsam mit der PlanetSolar SA die TÛRANOR PLANET SOLAR betreiben.

Über die „Race for Water“-Stiftung

Die Mission der 2010 in Lausanne gegründeten Stiftung ist die Bewahrung der wertvollsten Ressource: Wasser. „Race for Water“ ist als gemeinnützige Non-Profit-Organisation anerkannt und kümmert sich mit Aktionen um zwei wichtige Themen: Schutz von Ozeanen und Frischwasser. Von der Stiftung initiierte Projekte sollen das Bewusstsein für diese Problematik stärken und richtet sich an Wirtschaft, Politik, Wissenschaft und die Öffentlichkeit. „Race for Water“ arbeitet mit der UNESCO, UNEP, UICN, WWF, and WBCSD zusammen.

Die Stiftung rief 2015 die „Race for Water Odyssee“ ins Leben, die speziell auf die Verschmutzung der Ozeane durch Plastikmüll und die daraus resultieren dramatischen Folgen für die Bevölkerung und das Ökosystem aufmerksam machen will.

TÛRANOR PLANET SOLAR - Solar Katamaran

Ziel dieses weltweit einmaligen Projektes ist es, in einem durch ausschließlich mit Sonnenenergie betriebenen Katamaran die Welt zu umrunden.

Bei einer beachtlichen Durchschnittsgeschwindigkeit von 8 Knoten soll die Expedition ca. 140 Tage dauern – eine umweltschonende und nahezu geräuschlose Art und Weise des Reisens.

Taufe und Stapellauf der TÛRANOR PlanetSolar war am 31.03.2010 in Kiel. Nach einer erfolgreichen Testfahrt ins Mittelmeer startete die Weltumrundung am 27.09.2010 in Monaco. Zwischenstopps in großen Hafenstädten entlang des Äquators sollen das Projekt zahlreichen Personen nahebringen und zugleich auf erneuerbare Energien aufmerksam machen.

Zur Äquatortaufe gab es von der norwegischen Wilhemsen-Reederei einen eigens für die TÛRANOR PlanetSolar abgefüllten Line-Aquavit, von dem eine Flasche nach Abschluss der Weltumrundung von PlanetSolar-Projektleiter Gerhard Beinhauer (im Bild Mitte) an die Knierim-Werftchefs Steffen Müller (li.) und Gunnar Knierim (re.) überreicht wurde.

Erste Station der Welttour waren die Kanarischen Inseln, dann ging es weiter über den Atlantik nach Miami in Florida. Von dort führte die Route ins mexikanische Cancun, wo gleichzeitig der Weltklimagipfel stattfand. Nach einem Stopp in Cartagena ging es durch den Panama-Kanal und weiter zu den Galapagosinseln. Die weitere Reise können Sie auf planetsolar.org nachlesen.

Die 31 Meter lange, 15 Meter breite und 60 Tonnen schwere TÛRANOR PlanetSolar ist eine technische Meisterleistung. Um den Antrieb der Motoren ausschließlich durch Sonnenenergie zu gewährleisten, wurde die komplette Decksfläche mit Photovoltaikmodulen bestückt. Hinzu kommen noch ausfahrbare Seitenflügel, die ebenfalls Solarmodule tragen. Die gesamte Kollektorfläche beläuft sich damit auf 537 Quadratmeter, bestehend aus 825 Solarmodulen und 38.000 Photovoltaikzellen. Die Energie wird in Lithium-Ionen-Akkus gespeichert, die mit einer Kapazität von 1.130 kWh die größten ihrer Art sind und 11,7 Tonnen wiegen. Aus den Akkus werden die vier insgesamt 240 kW leistenden Elektromotoren gespeist, die auf zwei Antriebswellen mit Oberflächenpropellern wirken. Die beiden Propeller drehen sehr langsam und haben ein hohes Drehmoment.

Source:

Planet Solar SA

http://www.knierim-yachtbau.de/index.php/de/neubau/gebaute-yachten/turanor-planet-solar-solar-katamaran/18-turanor-planet-solar-solar-katamaran

http://www.knierim-yachtbau.de/index.php/de/aktuell/95-turanor-planetsolar-hat-einen-neuen-eigner

19.08.2015 | 498 Aufrufe

Kommentare

Avatar
Sicherheitscode